Marlissa Szwillus : Kartoffelküche

Das Buch von Marlisa Szwillus aus dem Bassermann-Verlag enthält jede Menge tolle Rezepte zum Thema Kartoffeln.

Nach einer Einführung zum Thema, die u.a. alle Rezepte auf einen Blick aufführt, mit den Angaben des Rezeptes, Seite des Rezeptes, kcal je Portion, der Kategorie : raffiniert, vegetarisch, für Kids, low fast, Vitamin C, schnell, preiswert, für Gäste.
Tipps zu Kartoffeln, welche wofür, Einkauf und Lagerung, Werkzeuge, usw.

Danach folgen die Rezepte in verschiedenen Kapiteln
– Salate
– Suppen & Eintöpfe
– aus der Pfanne
– aus dem Ofen.

Bei jedem Rezept findet man eine Zutatenliste, eine genaue Zubereitung, Angaben zu welcher der Kategorien das Rezept gehört, für wieviel Personen das Rezept geeignet ist, Zubereitungszeit, kcal/Portion, Tipps und ein Foto, das sehr appetitanregend ist. Oft finden sich Variationen bei Rezept.

Es gibt so tolle Rezepte wie:
Fisch-Kartoffel-Eintopf
Kartoffel-Möhren-Rösti
Steinpilzkartoffeln
Röstkartoffeln mit Garnelen
Türkische Kartoffel-Hackfleich-Pfanne
Ofenkartoffeln mit Krabbendip
und viele mehr..

Ich habe noch nicht alle probiert,aber die, die ich probiert habe, waren toll.

Ich kann das Buch nur empfehlen.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist perfekt.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Francis Mallmann:Land der Feuer

Da ich nun mal Kochbücher sammele und auch gerne etwas über die Küche fremder Länder erfahre, stöbere ich ab und an nach Artikeln dazu.

Ich habe dabei einen Artikel über die argentinische Küche entdeckt. Auf der Suche nach einem Kochbuch mit argentinischen Rezepten fand ich das Buch von Francis Mallmann. Mallmann wird vom Spiegel gleichgesetzt mit Tim Mälzer. Das machte mich neugierig. Tradition meets Kreativität.

Erwartet habe ich ein Kochbuch mit Rezepten aus Argentinien. Bekommen habe ich viel mehr, nämlich eine Liebeserklärung an Argentinien, tolle Fotos und Rezepte, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.

Der Autor schildert sein Land, die Küche, die Menschen sehr liebevoll. In jeder Zeile spürt man, dass er sein Land liebt. Als Leser bekommt man Grundzüge der argentinischen Küche ebenso geliefert wie auch ganz viele Tipps zum Kochen auf argentinische Art.
Und argentinische Küche ist viel mehr als Steaks.
Es gibt ganz einfache Rezepte, aber auch aufwendige. Dem Koch gelingt es die traditionelle Küche seines Landes mit neuen Ideen zu verknüpfen.

Die Fotos zu den Rezepten machen ganz viel Lust darauf, gleich loszulegen. Fenchel-Artischockenherzen-Pfanne zum Beispiel, ganz einfach gemacht, aber herrlich.
Kartoffeln werden in Backpapier gemacht, Lasagne mit Speck, schmutzige Pfannkuchen,usw.

Der Weg durch die Rezepte führt durch

– Gaumenfreuden & argentinische Picadas
– Pizza & Brot
– Vorspeisen & Salate
– Fleisch
– Fisch & Meeresfrüchte
– Geflügel
– Gemüse
– Pasta
– Nachspeisen
– Basisrezepte

Und dabei bekommt man so viele Tipps für das Kochen, dass man schnell auch Rezepte abwandeln kann.
Klar habe ich nicht alle Zutaten direkt zur Hand, aber austauschen geht flott.

Der Fotograf Santiago Soto Monllor hat wundervolle Fotos gemacht, die an jeder Stelle passend sind. Sie schaffen eine tolle Atmosphäre und bringen die Liebe zum Land gut rüber.

Mallmann sagt über sich selber
„Ich habe immer nach dem Prinzip gelebt, das Etablierte in Frage zu stellen. Denn die Regeln, wie unsere Ausbildung auszusehen hat, stehen im Gedächtnis der Vergangenheit geschrieben, und manchmal-wenn wir versuchen, sie zu durchbrechen-entdecken wir eine Berufung, jenseits der Normen. Ich bin ein Autodidakt der Intuition.“

Nach dem Lesen des Buches kann ich nur sagen, dass er diesem Anspruch gerecht wird.

Das Buch ist geeignet für alle, die gerne kochen, sich inspirieren lassen, Fotos lieben und alle, die gerne Argentinien mittels der Küche näher kennenlernen möchten.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Karsten „Ted“ Aschenbrandt : Die Fohlenelf

Diese Buch ist ein Muss für Fans von Borussia Mönchengladbach.

Aschenbrandt hat ein Buch mit Grillrezepten geschrieben, die sowohl für Grillanfänger, wie auch für Fortgeschrittene etwas bieten.
Zum einen führt er ins Grillen ein mit grundlegenden Tipps, zum anderen gibt es aber auch tolle Rezepte für leidenschaftliche Griller.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen Möhrenn zu grillen.
Und mein Favorit bislang ist eine der Beilagen „Pfirsisch mit Mascarpone“

Alles ist reich bebildert mit Fotos, die das Fanherz höher schlagen lassen.

Und für Fans ist natürlich das Brandeisen mit der Borussen-Raute der Hit überhaupt.

Da Buch und Brandeisen zusammen verpackt ist, ist dies auch ein geniales Geschenk für jeden Fan.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mein Brot: Rezepte ohne Kompromisse Gebundene Ausgabe – von Peter Kapp (Autor)

Peter Kapp ist Bäckermeister.

Ich backe oft unser Brot selber und freue mich immer über Anregungen und neue Rezepte.
Das Buch beginnt mit den reich bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen für diverse Teige. Da kann selbst beim Anfänger kaum etwas schief gehen.
Auch die verschiedenen, im, Buch vorkommenden, Brotformen werden genau erklärt. Hilfreich finde ich, dass es zu jedem Arbeitsschritt ein Foto gibt. Zumindest jemand, der noch nicht oft Brot gebacken hat, sollte sich damit leichter tuen.
Auch ein Rezept für Sauerteig ist dabei.

Es folgen dann diverse Rezepte zu den Kapiteln:

– Sauerteigbrote
– Mehrkorn- und Vollkornbrote
– Baguettes
– Mediterranes
– Terra die Madre
– Rivoluzione del Pane

Die Rezepte, die ich bislang ausprobiert habe, fanden viel Anklang in unserer Familie, Baguette, Vollkornbrot, etc. alles ging einwandfrei nach dem Rezept und hat gut geschmeckt.
Ich habe die Rezepte so gebacken, wie ich es immer mache, und es hat funktioniert.

Tolle Ideen sind dabei, die auf meiner ToDo-Liste stehen, wie das Aprikose-Haselnuss-Brot.
Sepiabrot wird es bei uns sicher nicht geben. Aber witzig aussehen tut es.

Der Autor gibt gute Tipps zum Backen.

Die Fotos im Buch sind ausgesprochen ansprechend.

Was mich extrem stört ist die Tatsache, dass Herr Kapp schon auf Seite 9 Werbung für eine bestimmte Mehlsorte macht und sich dann am Schluß auch bei der entsprechenden Firma, die ich nicht nennen werde, bedankt.
Es ist zwar gut seine Sponsoren zu nennen, aber das müsste als Werbung reichen.

Und ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, dass es auch mit Mehl anderer Firmen klappt die Brote zu backen.


Unser Mehl beziehe ich am liebsten von . Bislang habe ich von dort noch nie, wie schon bei anderen Händlern erlebt, Mehl mit Motten bekommen, die Produkte sind gut und ich liebe das Sauerteigpulver. Das erspart das Sauerteig ansetzen, einfach Hefe in den Teig, das Sauerteigpulver dazu, das Brot geht entsprechend gut und schmeckt wie ein Sauerteigbrot

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Fish-Basics Taschenbuch – von Cornelia Schinharl (Autor), Sebastian Dickhaut (Autor)

Wie alle Bücher, die aus dieser Reihe habe, bietet auch dieses Buch wieder alles, was man braucht, wenn man ein Thema mehr angehen will.

Ich suchte ein Kochbuch, das mich animiert mal andere Fischrezepte zu probieren. Mein Repertoire war da sehr eingeschränkt.
In diesem Buch habe ich zum einen eine Art Warenkunde, allgemeine Zubereitungshinweise und tolle Rezepte.

Einige Rezepte habe ich schon ausprobiert und sie sind sehr gut erklärt und vor allem das Endergebnis ist so wie erwartet.
Auch kann man die Rezepte leicht abwandeln. Die Mengenangaben sind auch sehr passend.

Die Fotos im Buch sind sehr ansprechend und machen Lust darauf noch mehr auzuprobieren.

Dieses Buch ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet.

ISBN-13: 978-3833800771

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Crumbles & Crisps Gebundene Ausgabe – von Claudia Schmidt (Autor)

Claudia Schmidt bietet in Ihrem Buch flotte Rezepte an.
Die Crumbles und Crisps sind schnell gemacht und schmecken gut.

In Ermangelung von frischem Obst (jahreszeitenbedingt), wurde ausprobiert mit TK-Frucht (Rharbarber) und Dosenobst.
Auch damit schmecken die Crumbles gut.

Am Ende des Buches findet man auch Rezepte, die man mit jedem Obst variieren kann, je nach Geschmack. Dabei sind auch glutenfreie und vegane Rezepte.
Ich habe die Pfirsich-Crumbles mit den Mandeln probiert und das gleich 2 x mal. Das Originalrezept wurde von der Familie als zu süß kritisiert. Variante 2, ich habe weniger Zucker genommen und es war lecker.

Die anprechenden Fotos machen Lust darauf mehr zu probieren.

Ich kann nur jeden ermutigen etwas zu experimentieren, mal weniger Zucker, etc., um zu dem Ergebnis zu kommen, das dem eigenen Geschmack entspricht.
Eine Kritik habe ich. Die Autorin gibt die Backtemperatur nur im Rezept beim Vorheizen an. Ich finde das sehr unübersichtlich, erwarte die immer bei Backzeit, etc.

Man benötigt schon Backerfahrung, um mit den Rezepten klar zu kommen.
Als Anhaltspunkt, ich habe beim Umluftherd 180 Grad genommen und das war genau richtig. Allerdings war die Backzeit länger als angegeben.
Hier wären mehr Angaben wünschenswert.

Mittlerweile habe ich mehr Rezepte ausprobiert. So ganz glücklich bin ich mit den Rezepten nicht. Habe auch andere Rezepte aus dem Internet und die Crumbles waren teilweise leckerer.

ISBN: 978-3-572-08182-0

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Schnelle Kekse: Backen für Eilige Gebundene Ausgabe –von Angelika Kirchmaier (Autor)

Angelika Kirchmaier ist Diaetologin, Gesundheitswissenschaftlerin und Köchin und ist aus Österreich. Sie hat schon mehrere Bücher zum Thema Ernährung geschrieben.
Es verwundert nicht, dass bei diesem Hintergrund das Buch beginnt mit einem Vorwort, das unter anderem folgenden Text beinhaltet „Auf der Zunge dank zartester Konsistenz ein paar Sekunden, auf den Hüften ein Leben lang.“
Aber keine Sorge der Autorin ist hervorragend der Spagat gelungen zwischen etwas kalorienärmer und lecker bei ihren Keksrezepten.
Und dann das Ganze noch mit wenig Zeitaufwand.

Ich habe mich gefragt ob das nicht etwas zuviele Versprechen sind im Vorwort, schmecken die Kekse wohl??
Es klappt.
Nach einigen grundlegenden Erläuterungen zu Zutaten, Hilfsmaterialien, Temperatur, Zubereitung, Aufbewahrung und Resteverwertung, geht es los mit den Rezepten.
Die Löffelkekse haben es mir besonders angetan. Ich mag nicht gerne ausstechen.

Die Autorin gibt ausgesprochen hilfreiche Tipps zu den Teigen und dem Backen. Das Ganze ist mit hilfreichen und auch schönen Fotos angereichert. Fotos, die einem die Zubereitung erleichtern und auch Fotos der Kekse, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.
Auch tolle Dekotipps sind dabei.

Oft hat man die Wahl zwischen mehreren Mehlen, wie Weizen- und Dinkelmehl. Da sind die Geschmäcker auch unterschiedlich.

Hilfreich für manch einen Leser sind sicher auch die Hinweise zu Diabetes, milch-, glutenfrei und vegan. Für jeden gibt es etwas im Buch.

Mein Fazit: Ein Keksbuch mit Rezepten, die den Aspekt gesunde Ernährung genauso berücksichtigen wie die Lust auf leckere Kekse. Und dazu Rezepte mit denen man Kekse auch mal schnell zwischendurch backen kann, wenn sich Besuch ankündigt oder man selber Lust drauf hat.

ISBN 978-3854316831

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Backen! Gebundene Ausgabe – von Christine Bergmayer (Autor)

Christine Bergmayer, die sich bereits seit ihrem 17.Lebensjahr mit dem Backen beschäftigt, hat in Hamburg Ihre Backwerkstatt und bezeichnet sich selbst als „die Zuckerbäckerin“.
Auf Ihrer Homepage schreibt sie, dass sie lange und viel für das Buch gebacken hat.
Das merkt man den tollen und hilfreichen Fotos auch an.

Die Autorin hat Ihr Buch unterteilt in mehrere Kapitel:
– Vorwort mit Tipps und Tricks
– Mürbeteig
– Hefeteig
– Geblätterter Teig, finde ich witzig den Titel, ich kannte nur Blätterteig
– Brandteig
– Biskuit
– Rührteig
– Weihnachten
– Reisegebäck und
– Pimp your Cake.

Nach den Grundlagen zum Thema Backen, die es jedem Anfänger leicht machen, das Thema zu erobern, es geht um die Zutaten genauso wie um die Gerätschaften, geht es daran, Aromen selbst herzustellen. Das ist total einfach und ich frage mich, warum ich das bislang nicht selbst gemacht habe. Ich hatte halt nicht die Tipps aus dem Buch und kam nicht auf die Idee.

Dann kommen die einzelnen Teigarten dran. Alle mit detaillierten Anleitungen, reicht bebildert, mit Tipps, die zum Gelingen beitragen und Rezepten, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Die Rezepte haben eine gut aufgeteilte Zutatenliste, es ist angegeben für wieviel Portionen ein Rezept reicht, die Zubereitungszeit ist aufgeschlüsselt nach Zubereitung, ggf. Kühlzeit und Backzeit, sodass man gut planen kann. Und die Zubereitung selber ist Schritt-für-Schritt beschrieben. Damit kommt auch ein Anfänger klar.
Besonders hilfreich finde ich auch, dass, wenn erforderlich ist, angegeben ist wie lange ein Gebäck hält und ob es besser in den Kühlschrank soll, ebenso wie sonstige Lagerungsghinweise.

Christine Bergmayer hat an alles gedacht sogar beim Lebkuchenhaus an die Masse für die einzelnen Teile.

Und vor allem das Gebäck schmeckt so super, einige Sachen haben wir schon ausprobiert, andere werden folgen.
Das Buch ist fast perfekt, es fehlt nur eins, mir wurde die Zeit, um gleich ganz viel auszuprobieren, nicht mitgeliefert.


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Wild backen Gebundene Ausgabe – von Eveline Wild (Autor)

Eveline Wild, die Autorin des Buches, ist Konditorin.

Auf der Buchrückseite steht zu Eveline Wild „Fernsehköchin“. Mich persönlich stört das, da sie keine Köchin ist und ich den Hype um ihre Medientätigkeit entbehrlich finde.
Aber das ist meine persönliche Meinung und hat mit dem Inhalt des Buches nichts zu tuen.

Im Vorwort schreibt die Autorin selber, dass das Buch „kein reines Anfängerbuch“ ist und man schon etwas Übung haben sollte, um mit diesen Rezepten zu einem gelungenen Endprodukt zu kommen.
Das Buch ist angereichert mit wundervollen Fotografien, die Lust darauf machen gleich mal loszulegen.

Eveline Wild beginnt ihr Buch mit den Grundrezepten für:

– Baiser
– Biskotten
– Butterstreusel
– Biskuit
– Buttermürbeteig
– Vanillesosse und
– Vanillecreme.

Für die anderen benötigten Teige setzt sie Grundkenntnisse voraus.
Dann folgen sehr gut erklärte Rezepte mit detaillierten Zutatenlisten.

Die Leckereien sind unterteilt in grobe Kapitel, wie:
– warme Mehlspeisen
– Kuchen und Tartes
– Desserts und Eis
– Torten und
– Kekse.

Diese Unterteilung lässt nicht unbedingt erkennen was sich dahinter verbirgt.
Vom Kaiserschmarren, über verschiedene Hefezöpfe, tolle Kuchen, hin zu gebackenen Schokoladenpralinés mit geeistem Zitruswhisky bis hin zu Linzer Augen erstreckt sich das Spektrum der Rezepte.
Von gewohnt über schon mal gehört bis exotisch ist die Bandbreite.

Was ich bislang probiert habe, hat wunderbar geschmeckt. Viele Rezepte werden noch erprobt werden.

Teilweise sind die Rezepte durch QR-Codes ergänzt, die zu Videos führen, die eine Hilfestellung sein können.
Das Buch kann man aber auch ohne Codes nutzen.

Mein Fazit:
Ein optisch und inhaltlich sehr gut gemachtes Backbuch, das Backrezepte und Dessertrezepte liefert für jeden.
Schade ist, dass man kein detaillierteres Inhaltsverzeichnis hat, um die Rezepte zu finden.
Das Buch ist kein Anfängerbuch, man sollte schon Grundkenntnisse mitbringen.


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Weber’s Wintergrillen: Die besten Rezepte (GU Weber Grillen) Gebundene Ausgabe – 29. September 2014 von Jamie Purviance (Autor)

Jamie Purviance hat wieder eine neue „Grillbibel“ geschrieben.
Diesmal zum Thema Wintergrillen.
Die Rezepte sind für den Kugelgrill gedacht, zumindest für einen Holzkohlegrill.
Aber keine Sorge auch ohne den geht es und die Gerichte schmecken super.

Nach einigen Hinweisen zum Wintergrillen geht es an die Rezepte.

Von Flammkuchen und ähnlichen Leckereien geht es weiter über Suppen und Eintöpfe, Fleisch, Fisch, Gemüse hin zu Beilagen, Salaten und Saucen. Desserts und Getränke fehlen auch nicht.
Die Fotos sind so toll, dass an am liebsten gleich alles machen möchte.

Losgelegt haben wir mit dem Rinderbraten, der ist auch bei uns im Backofen mit Grill toll geworden.
Der Nudelauflauf ist auch so super und klappt auch im Backofen.
Wir haben einen Umluftofen mit Grill und haben mit den Gerichten, die wir bislang probiert haben,darin genauso tolle Ergebnisse, wie bei den Sachen, die in unserem Elektrogrill gemacht wurden den kann man auch zumachen).

Die Rezepte lassen sich leicht abwandeln, sodass sie für jede Zubereitungsart tauglich sind.
Ausserdem habe ich aus dem Buch ganz viele Ideen zu tollen Saucen, die man mit anderen Gerichten kombinieren kann.
Den Stollen werde ich auch bald ausprobieren, bin so gespannt.

Die Rezepte haben, wie man es von der Buchreihe gewohnt ist, sehr gute Zutatenlisten, toll erklärte Zubereitungsanweisungen und „Gelinggarantie“.

Mein Fazit: Dieses Grillbuch eignet sich nicht nur für Grillgerichte. Man muss nur den Mut haben, die Gerichte auch im Backofen, usw. auszuprobieren.
Tolle Geerichte, die nicht exotisch sind, sondern meist eher bodenständig. Ich bin absolut begeistert und die Speisen schmecken toll. Eine gute Grundlage für ein leckeres Essen.


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird