About Sabine

wohnhaft in Mainz

Lendt, Heinze : Schleswig-Holstein Nordseeküste

Die Schleswig-Holsteinische Nordseeküste ist und war oft Ziel unserer Urlaube.
Ich freue mich immer neue Ecken zu entdecken.
Das Buch von Christine Lendt, Journalistin und Buchautorin, und Ottmar Heinze, Fotojournalist, ist ein kompakter Führer für diesen Landstrich.

Gleich im vorderen Einband geht es los mit einer ausklappbaren Karte, in der die besprochenen Ecken, mit Nummern versehen, eingezeichnet sind.
Ich finde dies praktisch, denn so kann man, entsprechend der regionalen Zuordnung, Touren planen. Die Nordseeküste erstreckt sich ja, incl. der Inseln, über etliche Kilometer, die man nicht alle von einem Standort aus bereisen wird üblicherweise.

Unterteilt ist das Buch in mehrere Kapitel, die sich an der Geographie der Nordseeküste orientieren:
– von Dänemark bis Husum mit z.B. Husum, Niebüll und der Nolde-Stiftung
– von Husum bis Eider mit dem Leuchtturm Westerheversand, St.Peter-Ording, Tönning, etc.
– die Nordfriesischen Inseln hier reist man nach Sylt, Amrum, Föhr und Pellworm
– die Halligen
– von der Eide bis zur Elbe, man besucht Friedrichskoog, Glückstadt, Büsum, usw.
– Hochsee – Ausflug nach Helgoland
Dazu gibt es noch Exkurse in spezielle Themen.

Im Buch findet man kurze und aussagekräftige Beschreibungen der jeweiligen Stadt, Landschaft, des Ortes, etc. Geheimtipps fehlen nicht, ebenso Essen + Trinken, teils die Geschichte, Übernachtungstipps und weiterführende Adressen und Aktivitäten.
Ansprechende Fotos machen noch mehr Lust darauf Urlaub zu planen an der Nordseeküste.

An der Nordseeküste finden sich Ecken für Ruhesuchende genauso wie für Sportfreaks, etc.
Das Buch ist ein idealer, um in die Urlaubsplanung einzusteigen oder auch vor Ort den Tag zu planen.
Da ich eine ganze Reihe der Orte schon kenne, kann ich nur sagen, dass es gute Tipps sind, die man bekommt.Es sind auch Dinge dabei, die wir über Einheimische erfahren haben. Man merkt, dass die Autoren sich dort auskennen.

Das Format des Buches ist so, dass man das Buch auch in der Tasche oder im Rucksack mitnehmen kann. Und es gibt auch eine Karte, die man entnehmen kann für unterwegs.

ISBN: 9783734310713

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hunde(t)raum Mainz der Mission Leben

Ich hatte schon am 10.5.2018 darüber berichtet, dass wir für Anjo einen Gassigänger benötigten  https://binesblogs.de/mainz-gassigaenger-ein-bericht/

Durch eine Erkrankung in der Familie kamen wir irgendwann an den Punkt, dass wir überlegen mussten, ob wir unserem Hund Anjo noch gerecht werden konnten.
Wir benötigten regelmässige Hilfe, teilweise auch 2 x am Tag durch einen Gassigänger. Wer macht das?
Wir haben dann mit Frau Scherer und Nathalie Böhm vom Hunde(t)raum in Mainz überlegt und eine Hilfsbereitschaft erfahren, die wir nie für möglich gehalten hätten.

Nathalie Böhm, die ohnehin für jeden da ist,  war und ist immer für uns ansprechbar, hat unkompliziert nach Lösungen gesucht und ich muss auch Michael Meinhardt danken, der in der letzten Zeit der Gassigänger von Anjo war und es auch bald wieder sein wird. Er opfert selbstlos die Mittagspause, um einzuspringen, wenn Not am Mann ist.
Hunde merken welche Menschen genau richtig sind, wer es gut mit ihnen meint. Ihr seid es auf alle Fälle.

Danke an Euch/sie alle, Ihr habt es möglich gemacht, dass Anjo bei uns bleiben kann.
Selten habe ich in meinem Leben solch hilfsbereite und selbstlose Menschen, die Fremde waren und Freunde wurden, erlebt.
Und eins habe ich auch noch erleben dürfen, welch tolle Menschen es bei den Obdachlosen gibt, die von der Mission Leben,  betreut werden. Sobald ich Land sehe, sortiere ich weiter Krimis, etc, aus für den Tagesaufenthalt. Ich hoffe ich kann Euch jemals einen Teil davon zurückgegeben was Ihr uns an Halt gegeben habt und noch gebt.
Ich wünsche Euch sehr, dass der Traum einer Hundetagesstätte in Erfüllung geht und Euch jemand in Mainz ein bezahlbares Gebäude zur Verfügung stellt. Aus dem Hunde(t)raum soll ein Hunderaum werden.
Es gibt viele Menschen in Notsituationen ich kann Euch nur empfehlen.

Und Danke an Nathalie, die mir sogar weitergeholfen hat, wie man einen speziellen Verband anlegt, was selbst der Pflegedienst nicht konnte.

DANKE, dass es Euch gibt. Ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und auf dass in 2019 alle Wünsche in Erfüllung gehen und Ihr fit bleibt.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dörte Saße : Europa Mystica

Nachdem uns bereits „Das Buch der unheimlichen Orte in Deutschland“ sehr gut gefallen hat, musste auch „Europa Mystica“ her.
Wir bereuen es nicht.

„Europa Mystica“ trägt den Untertitel „Atlas der sagenhaften Orte und verwunschenen Plätze“.
Mystische Orte gibt es genug in Europa, von Lost Places -efeubewachsen oder verfallen, über Felsformationen, Höhlen, usw.

Spontan fielen mir bei dem Titel ein, der Spreewald, Burg Frankenstein, Externsteine, Stonehenge und alles findet man im Buch.
Angefangen vom Vorwort der Autorin, in dem schon einmal grundsätzliche Überlegungen zu mystischen Orten angestellt werden ,über jede Menge mystische Orte, unterteilt in folgende Kapitel:
– Die Mitte – mit Deutschland, Österreich, Schweiz, Lichtenstein, Niederlande, Belgien und Luxemburg
– Der Norden – England/Wales, Schottland, Nordirland, Island, Grönland, Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland
– Der Osten umfasst Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Ukraine, Moldawien und Rumänien
– Der Südosten – Slowenien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Türkei
– Der Südwesten – Italien, San Marino, Malta, Andorra, Frankreich, Spanien, Portugal,
fasziniert mich das Buch.

Die Vielzahl der Länder lässt schon erahnen was Sie im Buch erwartet. Eine ganz grosse Vielfalt an mystischen Orten in Europa.
Egal ob Katakomben, Zauberer, Mauren, Seeräuber, Karl der Große, Höhlen, Geister, Alchemie, Megalithen, Naturdenkmäler und vieles mehr.

Mir gefällt die Art der Präsentation der unzähligen Orte in Europa sehr gut.
Zu jeder Nummer, davon gibt es 247, die man auf Seite 11/12 in der Europakarte findet und gleich schon mal Reisen planen kann, oder auch in den Karten der Kapitel, findet man im Buch eine Beschreibung des mystischen Ortes, ein wunderschönes Foto und eine kleine Rubrik „Wissenwertes“.
Man findet im Buch auch einzelne Exkurse z.B. zu „Hexen und Teufel im Harz“, „Mystische Schlösser zuhauf“ in denen zu dem jeweiligen Thema etwas mehr Informationen zu finden sind, meist mit Links zu einer weiterführenden Website.

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es ist eine gelungene Verbindung von Orten egal ob aus Stein, Natur, Stadt und Land, quer über Europa verstreut, die es wert sind besucht zu werden, da etwas Besonderes, etwas Mystisches sie auszeichnet.
Und die Fotos lassen mich nur schwärmen, sie sind sehr stimmungsvoll.

ISBN: 9783954162727

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Nikolaus, Wagner : Bis es nicht mehr weitergeht – und dann links –

Die Erde ist irgendwo zu Ende. Das dachte man zu der Zeit als man die Erde als Scheibe ansah.
Daher wohl auch der Titel des Buches „Bis es nicht mehr weitergeht – und dann links -„.
Heike Nikolaus ist Autorin, Florian Wagner Fotograf. Laut rückseitigem Einband „haben sie sich aufgemacht, diese zu besuchen, die Zeugnisse der Vergangenheit..“
Sind sie zusammen gereist? Das erschließt sich mir nicht nachdem ich das Buch gelesen habe.

Die Reisen führen die beiden nach Spanien, Frankreich, Norwegen, die USA und Sri Lanka. Reisen zu den Enden wie es im Buch beschrieben ist.
Die Art zu schreiben gefällt mir. Aber mir fehlt der rote Faden im Buch.
Ich empfinde es als Aneinanderreihung einzelner Reisegeschichten, unstrukturiert. Es kommt mir so vor als wären die Autorin und der Fotograf gemeinsam unterwegs gewesen mit dem Ziel dem Thema gerecht zu werden.
Und nach den Reisen hat man sich entschlossen ein Buch daraus zu machen. Die Grundlage könnte ein Reisetagebuch sein. Ich kann nur spekulieren, denn ich habe nichts gefunden was mir erklären würde auf welcher Grundlage das Buch zustande kam.
Die Fotos erinnern an die Fotografie vergangener Zeiten, an vergilbte Fotos aus Analog-Zeiten.
Ich liebe Fotografien, gut gemachte Fotografien, hier fehlt mir das Aha-Erlebnis. Ich habe kein Foto gefunden, in dem ich eine Stimmung entdeckt hätte.

Mein Fazit: Dies ist eine bunt zusammengestellte Aneinanderreihung von Reiseberichten zu einem Thema.

ISBN: 9783990550052

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Anton Fichtlmeier : Der Hund an der Leine

Anton Fichtlmeier hat eine völlig überarbeitete Ausgabe seines Buches “ Der Hund an der Leine “ geschrieben.
Der Hundetrainer ist ja teilweise verschrieen, weil man so hört, dass er mit Stachelhalsband & Co arbeiten würde. So liest es man es dann im Internet.
Ich wollte mir ein Bild von seinen Büchern machen und habe mir dieses Buch ausgesucht.
In “ Der Hund an der Leine “ geht es nicht darum Gewalt gegen den Hund auszuüben, sondern das Thema ist die Leine als Kommunikationsmittel.

Im Vorwort steht ein Satz, den ich so unterschreiben kann „Der Schlüssel für den Gebrauch der Leine als Nebensache ist die ungeteilte Aufmerksamkeit des Hundes.“
Ohne Leine geht es oft nicht. Man hat eine befahrene Straße in der Nähe, ist im Naturschutzgebiet, es besteht Leinenzwang, der Hund hat einen ausgeprägten Jagdtrieb, usw.
Was soll man da ohne Leine machen?

Fichtlmeier unterteilt die Hundeführung in 4 Themen:
1. der Hund – der geführt wird und der nicht vernunftgesteuert ist
2. der Mensch – der führt, hier wird das Konzept der 5 Freiraumzonen vorgestellt
3. die Leine als Nebensache – das ruhige und entspannte Gehen mit angeleintem Hund soll selbstverständlich sein
4. die Leine als Kommunikationsmittel – die Leine dient der Signalübermittlung.

Bevor man zum Thema Leine kommt, geht es darum den Hund zu lesen, was ist Imponiergehabe? welche Symbole gibt es bei Hunden untereinander und gegenüber Menschen?
Der Mensch führt, dazu muss er aber auch die Führung ergreifen, hier geht es auch um das Thema Körpersprache, Haltung.

Im Buch wird Schritt-für Schritt mit gut verständlichen Erklärungen und reicht bebildert der Weg hin zu der Kommunikation Mensch-Hund via Leine aufgebaut.
Das Buch ist gut strukturiert geschrieben und macht Mut die Leine zu nutzen.

Ich habe viele hilfreiche Tipps mitgenommen.

ISBN: 9783440153932

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Andreas Kieling : Im Bann der wilden Tiere

Es gibt ein neues faszinierendes Buch von Andreas Kieling “ Im Bann der wilden Tiere – Meine Abenteuer auf allen Kontinenten“.
Ich schätze die Arbeit von Andreas Kieling, der uns Tiere in Film, Foto und Wort nahebringt sehr.
Man merkt immer sein Engagement für die Tiere und für die Natur.

In diesem Buch schildert der Autor, dass er bereits 28 Jahre lang um die Welt reist, „um die faszinierendsten Tiere vor die Linse meiner Kamera zu bekommen.“
In 20 Kapiteln präsentiert Andreas Kieling uns die Schätze seiner Reisen. Wundervolle Tierfotos und sehr gute erläuternde Texte erwarten den Leser.
Bereits im Alter von 5 Jahren hat er sein erstes Tierfoto gemacht von seinem Meerschweinchen. Früh übt sich…

Als ich das Buch aufgeschlagen habe, hat mich das Porträt des Affen in seinen Bann gezogen. Er wirkt nachdenklich, müde, es ist faszinierend wie Kieling diese Stimmung eingefangen hat.
Man begleitet den Autor nach Amerika, der Küstenbraunbär herrlich, die spielende Grizzly-Bärin mit ihren Jungen und vieles mehr begegnete mir.
Dann geht es weiter nach Europa, Afrika, Asien und Australien mit der Antarktis.
Der Jaguar – Kater auf S. 39 der Andreas Kieling so nah an sich ran lässt, die kleinen tollenden Wildkatzen, aber auch die Erzählungen des Autors, der einen Hirntumor hatte und die Arbeit quasi Therapie war, faszinieren.
Auf S.107 ist ein Dschahada-Männchen im Imponiergehabe so toll eingefangen, dass mir der Anblick eine Gänsehaut verursacht hat. Diesen Tieren so nahe kommen, den richtigen Moment abpassen, welche eine Leistung. Egal ob große oder kleine Tiere, wie der australische Riesenlaubfrosch, Andreas Kieling hatte sie vor der Linse.

Mir gefällt auch sehr gut die Schilderung des Making Of.
Man lernt im Buch sowohl die Tiere, wie auch die Arbeit von Andreas Kieling, die nicht immer ungefährlich ist, als auch den Menschen hinter der Linse kennen.

Das Buch ist wunderschön. Man kann sich sleber damit ein Geschenk machen und/oder Tierliebhabern.
Die großformatigen Fotos sind faszinierend.

ISBN: 9783866906389

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Corazza , Ropa : Verborgene Völker

Jago Corazza und Greta Ropa haben das Buch “ Verborgene Völker – Die letzten Hüter alter Kulturen “ geschrieben.
Jago Corazza ist Fotograf, Regisseur und Reisejournalist. Greta Ropa teilt die Leidenschaft für das Reisen und die Fotografie. Beide waren an Dokumentarfilmen rund um die Welt beteiligt und sind auch Unicef-Botschafter.

In diesem Buch dokumentieren sie in tollen Fotos und erläuternden kurzen Texten Minderheitsgesellschaften.
Im Bildband bringen sie uns Völker nahe, die uns fremd sind.
Mich persönlich hat das Foto auf S.16/17 von dem Jungen am meisten beeindruckt.

Der Weg durch das Buch führt uns Leser und Betrachter zu Völkern, von denen ich  noch nie etwas gehört habe.
Es beginnt mit Frauen in Guizhou (China) wo das Miao-Volk lebt. Der Kopfschmuck ist beeindruckend.
Weiter geht über die Bonda in Indien, wieder nach China, zu Lehmmenschen in Papua-Neuguinea. Ohne Erklärung hätte ich an eine Maske gedacht bei dem Foto.

Viele Völker rund um den Erdball lernt man kennen im Buch, Minderheiten, die etwas Besonderes an sich haben.
Diese Völker werden liebevoll porträtiert von den beiden Autoren.

Hätte ich nicht zu diesem Buch gegriffen, so wäre mir ein faszinierendes Stück dieser Welt verborgen geblieben.

Mir gefällt die behutsame und respektvolle Art der Autoren die Völker in Fotos und Texten darzustellen.
Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die gerne mal Teile und Völker der Welt, die man als Tourist eher nicht entdeckt, kennenzulernen.

ISBN: 9783954162710

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Alexander Rühl : Fingerzeig

Nachdem ich schon das erste Buch von Alexander Rühl, „Tod im Weinberg“, gelesen habe, war ich gespannt wie es in „Fingerzeig“ mit Matthäus Müller und seinem Plan ein Detektivbüro aufzumachen, weitergeht.

Alexander Rühl lebt mit seiner Familie in Flörsheim, dort spielt auch der Krimi. Der Autor beschäftigt sich seit 2011 mit der Flörsheimer Mundart und ich kann, falls Sie einen der herrlichen verwendeten Ausdrücke nicht verstehen, nur auf die Internetseite des „Flerschemer Werrderbuch“ verweisen. Denn Flerschemer Mundart findet man in Fingerzeig auch wieder.
Und ebenso die Lebensart in Flörsheim und besonders in Wicker, wo sich Alexander Rühl gut auskennt.

Im Prolog erfahren wir Leser was Matthäus zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß.
Die Frau eines Weingutbesitzers kommt gefrustet aus Kiedrich zurück, da die Veranstaltung, die sie besuchen wollte, wegen eines Elektrikschadens abgesagt wurde. Den Blitzer bei Massenheim hat sie auch vergessen, das Knöllchen ist ihr sicher. Dann kommt sie heim und erwischt ihren Mann in Flagranti mit einer der polnischen Helferinnen. Das Maß ist voll.
Die Frau wirft einen Stein hinter dem flüchtenden Mädchen her.

Währenddessen sitzt Matthäus Müller zuhause, seine Freundin ruft an und fragt wie weit er mit dem Packen ist. Die beiden werden zusammen in eine Wohnung ziehen.
Matthäus ist jetzt offiziell Privatdetektiv, hat eine Prüfung abgelegt und holt bei seinem Freund Murat die gedruckten Visitenkarten.

Die beiden wollen auf den Faschingsumzug. Julia wird entführt und Matthäus ermittelt. Gefunden hat er vor Julias Haustür deren kaputtes Handy.
Er schaltet Kommissar Koch von der Kripo Hofheim ein.

Mehr verrate ich nicht.

Alexander Rühl ist wieder ein spannender und stellenweise auch amüsanter Krimi gelungen. Als Leser begleitet man Matthäus, taucht ein in die Welt der Flörsheimer und die Lebensart der Menschen in Wicker wo jeder jeden kennt.
Man kann mitfiebern mit Matthäus. Bekommt er Julia heil zurück? Was hat der Prolog zu tuen mit der Story?

Ich kann auch diesen Krimi von Alexander Rühl wieder empfehlen und zwar auch Lesern, die gerne regionale Krimis lesen und nicht aus Flörsheim sind.

ISBN: 9789463675314

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Antonia Kögl: Alles verwenden nichts verschwenden

Antonia Kögl hat mit „Alles verwenden nichts verschwenden“ ein Buch geschrieben, das mit Rezepten, Wochenplänen und Einkaufstipps hilft sich zu ernähren, ohne, dass man etwas wegwirft.
No-Waste-Küche ist das Motto.

Schon lange achte ich darauf, so einzukaufen, dass ich nichts wegwerfen muss. Leider passiert dies aber ab und an doch, wenn ich mich verkalkuliert habe oder es keine kleineren Abpackungen agb.
In diesem liebevoll gestalteten Buch findet man jede Menge Tipps für die 2-Personen-Küche. Bei 2 Personen ist es aufgrund der Packungsgrößen noch schwieriger nichts entsorgen zu müssen.

Unterteilt hat die Autorin ihre Tipps und Rezepte nach den Jahreszeiten.
Bei jeder Jahreszeit findet man zu Beginn die saisonalen Produkte, dann eine Einkaufsliste für eine Woche und danach Rezepte, jeweils für das Mittagessen im Büro, die warme Mahlzeit, das Frühstück und Tipps, was man für den Vorrat einkochen kann.

Egal ob Smoothie, Frühstückssalat, Focaccio, Hackfleisch-Pizza mit Oliven und Ziegenkäse ( mein Favorit) oder überbackene Ofen-Süsskartoffeln mit Blauschimmelkäse, das Buch liefert Rezepte für eine abwechslungsreiche Küche.
Man gewöhnt sich so nach und nach daran die eigenePlanung umzustellen oder zu perfektionieren.

Mir gefällt das Buch sehr gut, da es viele Tipps und Denkanstösse und tolle Rezepte liefert.

ISBN: 9783959612555

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Stephanie Bräuer : Frauen an den Herd

Stephanie Bräuer, die auch eine Plattform geschaffen hat für Frauen in der Gastronomie, etc. https://www.culinary-ladies.de/,
hat das Buch „Frauen an den Herd! – Wie Spitzenköchinnen die Sterne vom Himmel holen“ geschrieben.
20 Spitzenköchinnen hat sie besucht, 24 haben ihr Rede und Antwort gestanden.

Köchin ein Frauenberuf oder nicht?
Spitzenköchin, einen Stern bekommen ist schon eher selten. Die Damen, die in Portäts vorgestellt werden und auch jeweils Rezepte beigesteuert haben zum Buch, haben es an die Spitze geschafft.
Jede hat einen anderen Weg genommen, bekommt Job und Privatleben anders geregelt. Ein Rezept für alle gibt es nicht.
Aber eins haben sie gemeinsam, sie lieben ihren Beruf, das merkt man beim Lesen des Buches.
13 Köchinnen aus Deutschland sind dabei, darunter Sarah Henke und Sybille Schönberger, 3 aus Österreich, 2 aus der Schweiz und je eine aus Belgien, Italien, Spanien, Slowenien und Südafrika.
Es ist interessant zu erfahren wie unterschiedlich die Köchinnen sich und ihren Beruf, auch regional unterschiedlich, wahrnehmen.

Im Buch sind auch tolle Rezepte, aber diese sind aus meiner Sicht geeignet, um Ideen zu bekommen, weniger zum Nachkochen, da sie sehr aufwendig sind. Ich habe halt kein Personal, das mir zur Seite steht.

Es ist ein interessantes Buch, das Einblicke gewährt in die harte Welt der Spitzenköchinnen und zeigt wie unterschiedlich die Frauen sind, die den Weg an die Spitze geschafft haben.

ISBN: 9783959612432

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird